« Zurück

Angebote in der Wilhelm-Merton-Schule

An der Wilhelm-Merton-Schule umfassen unsere Angebote die Sozialpädagogische Förderung von Berufsschülern und Berufsschülerinnen sowie die Programme Praxis und Schule (PuSch B) und InteA.

Wir begleiten Jugendliche und junge Erwachsene auf unterschiedlichste Weise bei der Berufsvorbereitung sowie in der Abendhaupt- und -realschule und unterstützen sie beim Übergang zwischen Schule und Beruf.

Bei persönlichen, familiären oder schulischen Problemen stehen wir mit Rat und Tat zur Seite. In Konflikten versuchen wir zu vermitteln und eine Lösung herbeizuführen.

Angeboten wird unter anderem folgendes:

• die Heranführung und Integration in die Berufs- und Arbeitswelt
• Sozialpädagogische Einzelfallberatung
• Konfliktmanagement
• Unterstützung beim Lernen
• Prävention und Intervention
• Sprachförderung
• Erlebnispädagogik

Kontakt:

Sozialpädagogische Förderung, Betreuung und Begleitung an der Wilhelm-Merton-Schule

Wilhelm-Merton-Schule

Andreaestraße 24

60385 Frankfurt am Main

Raum: 003

Ansprechpartner*innen:

Teamleitung

Franka Engelschalk, Telefon: 069 / 21274403, E-Mail

Sozialpädagogische Begleitung des Sprachförderprogramms „Integration durch Anschluss und Abschluss“ (InteA)

Georgia Michalaki, Telefon: 0157 / 80674529, E-Mail

Timo Becker, Telefon: 0157 / 772001297, E-Mail

Jutta Sturm, Telefon: 0157 / 80674530, E-Mail

Sozialpädagogische Begleitung der Schulform „Praxis und Schule an beruflichen Schulen“ (PuSch B)

Franka Engelschalk, Telefon: 069 / 21274403, E-Mail

Sozialpädagogische Förderung an Beruflichen Schulen

Franka Engelschalk, Telefon: 069 / 21239718 oder 0157 / 80674528, E-Mail

Georgia Michalaki, Telefon: 0157 / 80674529, E-Mail

Timo Becker, Telefon: 0157 / 772001297, E-Mail

Jutta Sturm, Telefon: 0157 / 80674530, E-Mail

Ansprechpartner* des Trägers:

Patrick Siegfried

Referatsleitung Jugendberufshilfe an Beruflichen Schulen

Arbeitsbereich Jugendberufshilfe

Telefon: 069 / 921056963 oder Mobil: 0178 / 2914936

 

Das Programm Praxis und Schule (PuSch) wird aus Mitteln des Landes Hessen sowie aus Mitteln des ESF gefördert.